Merkblatt zum Reiseverkehr mit Heimtieren

Vorschriften für Reisen mit Hunden, Katzen, Frettchen

Seit 29.12.2014 gilt die Verordnung (EU) Nr. 576/2013 über die Verbringung von Heimtieren zu anderen als Handelszwecken. 
Für den Reiseverkehr mit Heimtieren wie Hunde, Katzen und Frettchen gelten zur Vermeidung von Tollwut strenge Restriktionen: 
Tiere, die nicht den Anforderungen entsprechen, müssen auf Kosten des Halters, der sie einführt, in das Herkunftsland zurückgeschickt oder kostenpflichtig in amtlicher Quarantäne untergebracht werden. Bei Krankheitsverdacht ist sogar die Tötung zulässig! 
Die Kosten für die Quarantäne, Kennzeichnung, Impfung und ggf. Titerbestimmung sind vom Reisenden zu tragen.

Diese Verordnung gilt für Tiere, die in Begleitung des Besitzers oder einer anderen verantwortlichen Person reisen und nicht zum Verkauf oder als Geschenk gedacht sind. Für Reisende aus Drittländern (außer außer AD, CH, FO, GI, GL, IS, LI, MC, NO, SM, VA), die von mehr als fünf Tieren begleitet werden, gelten die Bedingungen der gewerblichen Einfuhr.

Für Reisen innerhalb der EU* und die Einreise oder Wiedereinreise aus gelisteten Drittländern** (günstige Tollwutsituation) nach Deutschland sind nachfolgende Bedingungen einzuhalten:

Die Tiere müssen dauerhaft durch Mikrochip oder Tätowierung  (nur noch bis Juli 2011 gültig) gekennzeichnet und gegen Tollwut schutzgeimpft sein. Die Erstimpfung muss mindestens 30 Tage alt sein und die Wiederholungsimpfung muss nach maximal 12 Monaten durchgeführt werden, wenn nicht vom Impfstoffhersteller eine andere Frist festgelegt ist und diese durch den Tierarzt im Heimtierausweis eingetragen wurde. Die Kennzeichnung muss vor oder mit der Impfung zusammen vorgenommen worden sein!
  1. Aus Deutschland bzw. aus Mitgliedsstaaten stammende Tiere benötigen einen Heimtierausweis, in dem die eindeutige Kennzeichnung des Tieres durch Mikrochip oder lesbare Tätowierung nachgewiesen wird.
  2. Die Tollwutschutzimpfung des Tieres ist im Heimtierausweis zu dokumentieren.
  3. Tiere aus gelisteten Drittländern müssen eine Veterinärbescheinigung für nicht gewerbliche Verbringungen von Heimtieren in die europäische Gemeinschaft gemäß DVO (EU) Nr. 577/2013  mit bringen, in der die Kennzeichnung und Tollwutschutzimpfung nachgewiesen wird.

 

Die Einreise von weniger als 12 Wochen alten Heimtieren ist nicht mehr möglich!

 

Achtung: Reisen in nicht gelistete Länder bzw. Einreise aus nicht gelisteten Ländern!***

Vor Ausreise in ein nicht gelistetes Drittland*** (ungünstige oder unbekannte Tollwutsituation) ist zusätzlich die Wirksamkeit der Tollwutschutzimpfung durch eine Titerbestimmung 30 Tage nach der Tollwutimpfung zu bestätigen, die durch eine Untersuchung einer Blutprobe in einem für diesen Zweck zugelassenen Labor vor der Ausreise aus der EU bzw. Deutschland erfolgen muss. Das positive Ergebnis der Titerbestimmung muss durch einen bevollmächtigten Tierarzt in den Heimtierpass bei aus Deutschland bzw. aus der EU stammenden Tieren eingetragen werden. Eine Wartezeit nach der Tollwut-Titerbestimmung für Tiere aus Deutschland bzw. der EU ist nicht erforderlich, wenn die Bestimmung vor der Ausreise erfolgt ist. Die Titerbestimmung ist einmalig durchzuführen, wenn regelmäßige Auffrischungsimpfungen erfolgen.

Stammt das mitgeführte Tier nicht aus der EU bzw. Deutschland sind folgende Bedingungen zu erfüllen: 

  • Kennzeichnung durch Mikrochip oder Tätowierung zum Zeitpunkt oder vor der Impfung;
  • Tollwutimpfung im Alter von mindestens 3 Monaten;
  • Prüfen des Impferfolges gegen Tollwut durch Titerbestimmung frühestens 30 Tage nach der Impfung;
  • Mit dem Tag der Blutentnahme beginnt eine Wartezeit von 3 Monaten vor der möglichen Einreise.

 
Achten Sie auf regelmäßige fristgerechte Auffrischung der Tollwutimpfung, da sonst jedes mal eine neue Titerbestimmung  notwendig ist.
Die Gültigkeit der Impfung beträgt ein Jahr, wenn nicht vom Impfstoffhersteller eine andere Frist festgelegt ist und diese durch den Tierarzt im Heimtierausweis eingetragen wurde! 

Weitere Informationen erhalten sie bei jedem Tierarzt, Veterinäramt oder jeder Grenzkontrollstelle oder dem Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft und der Bundestierärztekammer.

*EU-Mitgliedsstaaten: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen, Österreich, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakai, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern

**Gelistete Drittländer: 
AC Ascension, AE Vereinigte Arabische Emirate, AG Antigua und Barbuda, AR Argentinien, AU Australien, AW Aruba, BA Bosnien und Herzegowina, BB Barbados, BH Bahrain, BY Belarus, BM Bermuda, BQ Bonaire und St. Eustatius und Saba, BY Belarus, CA Kanada, CL Chile, CW Curacao, FJ Fidschi, FK Falklandinseln, HK Hongkong; JM Jamaika, JP Japan, KN St. Kitts und Nevis, KY Kaimaninseln, LC St. Lucia, MK ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, MS Montserrat, MU Mauritius, MX Mexiko, MY Malaysia, NC Neukaledonien, NZ Neuseeland, PF Französisch - Polynesien, PM St. Pierre und Miquelon, RU Russische Föderation, SG Singapur, SH St. Helena, SX Sint MaartenTT Trinidad und Tobago, TW Taiwan, US Vereinigte Staaten von Amerika (AS,GU,MP,PR,VI), VC St. Vincent und die Grenadinen, VG Britische Jungferninseln, VU Vanuatu, WF Wallis und Futuna,
AD Andorra, CH Schweiz, FO Färöer; GI Gibraltar, GL Grönland, IS Island, LI Liechtenstein, MC Monaco, NO Norwegen, SM San Marino, VA Vatikanstadt,

***Nicht gelistete Drittländer: alle nicht in ** genannten Länder

Kontakt

LAVG, Abteilung Verbraucherschutz
Dezernat V3 - Grenzveterinärdienst, Einfuhrkontrollen

Dezernatsleiterin Dr. Christine Hanke

Tel.: 0331 8683-550
Fax: 0331 8683-558
E-Mail: gvd.schoenefeld@lavg.brandenburg.de