Reiseverkehrsregelungen zum Schutz vor der Einschleppung von Tierseuchen

Merkblatt

Im Reiseverkehr gelten ab 1. Mai 2009 EU-weit neue Bestimmungen für die Mitnahme von Fleisch und Milch und daraus hergestellte Erzeugnisse, wie Wurst und Käse, sowie anderen Erzeugnissen tierischer Herkunft bei der Einreise aus Drittländern in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

Die Vorschriften wurden erlassen, um Tiere vor eingeschleppten Seuchen zu schützen und auch die Ausbreitung volkswirtschaftlich bedeutsamer Tierseuchen, wie Maul- und Klauenseuche, Schweinpest und anderer Tierkrankheiten, zu verhindern.

Es wird dringend gebeten, Fleisch, Eier und Milch sowie daraus hergestellte Erzeugnisse sowie andere Erzeugnissen tierischer Herkunft nicht aus Drittländern mitzubringen.

Neu ist, 

  • dass Andorra, Liechtenstein, Norwegen, San Marino und die Schweiz von den Verboten ausgenommen wurden.
  • dass aus Kroatien, den Färöern, Grönland und Island Fleisch und Milch und daraus hergestellte Erzeugnisse sowie andere Erzeugnisse tierischer Herkunft, wie Honig, Froschschenkel oder Schnecken bis zu 10 kg pro Person mitgeführt werden können.
  • Andere Erzeugnisse tierischer Herkunft, wie Honig, Froschschenkel oder Schnecken, dürfen aus anderen Drittländern bis zu 2,0 kg mitgeführt werden.
  • Fischereierzeugnisse für den persönlichen Verbrauch dürfen bis zu 20,0 kg mitgebracht werden, unabhängig von ihrer Herkunft.
  • Für Säuglingsmilchpulver, Säuglingsnahrung und aus medizinischen Gründen erforderliche Spezialnahrung sowie aus medizinischen Gründen erforderliches Spezialfutter gelten gesonderte Bedingungen

Die Einhaltung der Vorschriften wird bei der Einreise kontrolliert.

Waren, die den Anforderungen nicht entsprechen, werden entschädigungslos eingezogen und unschädlich beseitigt.

Reisende werden gebeten, die Hinweisschilder an den Eintrittsstellen in die Europäische Union und die Informationen der Personenbeförderungsunternehmen zu beachten.

Kontakt

LAVG, Abteilung Verbraucherschutz
Dezernat V3 - Grenzveterinärdienst, Einfuhrkontrollen

Dezernatsleiterin Dr. Christine Hanke

Tel.: 0331 8683-550
Fax: 0331 8683-558
E-Mail: gvd.schoenefeld@lavg.brandenburg.de