LAVG

Bereiche

Abteilung Arbeitsschutz
Wir über uns

Themen

Publikationen

Service

Weitere Arbeitsschutzakteure

Baustellen

Beschäftigte auf Baustellen sind im Vergleich zu Beschäftigten anderer Wirtschaftszweige einem besonders hohen Unfall- und Gesundheitsrisiko ausgesetzt. Laut Unfallstatistik ist die Unfallhäufigkeit im Baubereich mehr als doppelt so hoch wie in allen anderen Branchen. Daher sind die Sicherheit und die Gesundheit der Beschäftigten auf Baustellen von besonderer Bedeutung.

Es können viele Belastungen und Gefährdungen auftreten, z. B. durch

  • den ständigen Wechsel von Arbeitsplätzen und Arbeitsbedingungen,
  • das Arbeiten bei Hitze, Kälte, Nässe und Zugluft,
  • das Arbeiten in Zwangshaltungen,
  • das Vorhandensein von Staub, Lärm, Vibrationen und Gefahrstoffen,
  • das Arbeiten in großen Höhen, in Gräben, Gruben oder Tunneln,
  • das Arbeiten in unmittelbarer Nähe von Geräten und Maschinen.

Gerade die Vielzahl unterschiedlicher Belastungen und Gefährdungen macht es für die jeweiligen Verantwortlichen erforderlich, frühzeitig die notwendigen Maßnahmen für die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten auf der Baustelle zu ermitteln und umzusetzen.

Der Gesetzgeber hat die Verantwortung für die Beschäftigten auf der Baustelle auf zwei Schultern verteilt. Zum Einen besteht für den Bauherrn seit 1998 mit dem Inkrafttreten der Baustellenverordnung (BaustellV) eine Verantwortung für die Sicherheit und Gesundheit auf seiner Baustelle. Demnach sind u. a.

  • schon während der Planung des Bauvorhabens Belange des Arbeitsschutzes zu berücksichtigen,
  • in der Planungsphase und für die Ausführungsphase mindestens einen Koordinator für Sicherheit und Gesundheitsschutz zu bestellen,
  • bei umfangreichen Bauvorhaben eine Vorankündigung an das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit zu übermitteln (bitte nutzen Sie das dafür vorgesehene Formular),
  • bei umfangreichen Bauvorhaben oder besonders gefährlichen Arbeiten einen Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan zu erstellen und
  • eine Unterlage mit den erforderlichen Angaben zu Sicherheit und Gesundheitsschutz zusammenzustellen, die bei späteren Arbeiten an der baulichen Anlage zu berücksichtigen sind.

Zum Anderen hat der Arbeitgeber, dessen Beschäftigte auf der Baustelle tätig werden, für die Sicherheit und Gesundheit Sorge zu tragen. Die Arbeitgeber aller auf der Baustelle tätigen Beschäftigten sind laut Arbeitsschutzgesetz verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen. Konkret bedeutet das: Arbeitsbedingungen beurteilen, Schutzmaßnahmen festlegen und umsetzen, Wirksamkeit kontrollieren und dokumentieren.

Auch die auf der Baustelle tätigen Arbeitgeber und Unternehmer ohne Beschäftigte sowie die Beschäftigten selbst haben eine Mitverantwortung für Sicherheit und Gesundheit.

Zuständig für Fragen zu Baustellen ist im Land Brandenburg das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG).

Weitere Informationen:

 


Hinweise zum Ausfüllen der Formulare

Hinweise zum Ausfüllen der Formulare erhalten Sie am Beispiel des Anzeigeverfahrens zum Mutterschutzgesetz.

Wie fülle ich das Formular aus und was genau passiert damit?


Sozialeinrichtungen auf Baustellen

Sozialeinrichtungen auf Baustellen


Druckluft-Verordnung

  • Anzeigen und Ausnahmen
  • Ermächtigung und Anerkennung von Ärzten

EU-Projekt „Sicher bauen - über Grenzen hinweg“

EU-Projekt „Sicher bauen - über Grenzen hinweg“

Mit Info-Flyern in deutscher und polnischer Sprache